Freiburg, 28. Februar, 2020. Die Kassel Huskies haben ihr Auswärts-Spitzenspiel bei den Wölfen Freiburg mit 2:4 verloren. Die Tore für Kassel erzielten Moser und Humphries. Der Treffer zur Niederlage fiel erst 90 Sekunden vor Ende. Das 2:4 ins leere Tor Sekunden vor Ende hatte nur noch statistischen Wert. Damit sieht es in der Tabelle so aus, dass die Huskies hinter Frankfurt und Freiburg auf Rang drei rutschen. Dennoch war der Auftritt der Schlittenhunde – gerade nach einer Krankheitswelle unter der Woche – sehr positiv.

Mehr vom Spiel für Kassel

Im ersten Durchgang hatten die Huskies leicht mehr vom Spiel. Mehr Schüsse aufs Tor von Ben Meisner und eine Führung durch Ryon Moser nach Vorarbeit von Corey Trivino (9.) waren die Folge. Und das Wort “Spitzenspiel” trug das Duell Wölfe gegen Huskies zu Recht. Ausgeglichen war die Partie, wenig Strafen – und der letztlich nicht unverdiente Ausgleich durch Marc Wittfoth (12.) war die Folge.

Das Bild im zweiten Durchgang war nicht groß anders. Spencer Humphries (35.) sorgte für die erneute Führung der Schlittenhunde – abermals war Trivino als letztes vor dem Torschützen an der Scheibe – und abermals konnten die Wölfe ausgleichen. Keine zwei Minuten später traf Danner zum 2:2. Kassel hatte weiterhin mehr vom Spiel, beschäftigte Meisner mehr als Freiburg Kuhn. Doch mit dem Remis ging es in den finalen Abschnitt.

Und dort egalisierten sich beide Teams weiter. Zweiter gegen Dritter – das sah man. Lange hielt das Unentschieden. Bis 92 Sekunden vor dem Ende Cam Spiro in Überzahl das 3:2 für sein Team erzielen konnte. Derek Dinger hatte sich wegen Beinstellens auf die Strafbank setzen müssen. Das war die Vorentscheidung. Dass Bulmer noch das 4:2 ins verwaiste Huskies-Tor erzielte hatte nur noch statistischen Wert.

Am Sonntag kommt Bietigheim zum Finale der Hauptrunde

Das letzte Spiel der Hauptrunde werden die Huskies am Sonntag um 18.30 Uhr in eigener Halle gegen Bietigheim spielen.

Am Samstag hat der Fanshop von 11 bis 13 Uhr geöffnet, Sonntag drei Stunden vor Spielbeginn und ab kommenden Mittwoch immer mittwochs in den Playoffs von 17 bis 19 Uhr.

Foto: Achim Keller