Weißwasser, 13. November 2020. Knappe Niederlage am Freitag, den 13. Mit 3:4 (1:1/3:0/0:2) unterliegen die Kassel Huskies am 3. Spieltag der DEL2-Saison bei den Lausitzer Füchsen. Einen zwischenzeitlichen 1:4-Rückstand drehten die Schlittenhunde im Schlussdrittel beinahe noch.

Mit Troy Rutkowski und Moritz Müller feierten zwei Verteidiger ihr Pflichtspieldebüt für die Nordhessen. Derek Dinger blieb als überzähliger Spieler zu Hause, Leon Hungerecker hütete nach seinem ersten DEL2-Shutout am vergangenen Sonntag erneut den Kasten.

Die Huskies domminierten die Anfangsphase des Spiels klar. Bereits nach 2 Minute lag der erste Huskies-Treffer in der Luft, doch Corey Trivino scheiterte am Pfosten. Kurze Zeit später verpasste auch Michi Christ aus dem Lauf die Kasseler Führung. Auf der Gegenseite scheiterte Kerbashian ebenfalls am Torgestänge. Nach einem Kniecheck an Nathan Burns, der nur mit zwei Minuten geahndet wurde, gingen die Huskies in Überzahl verdient in Führung. Nach schöner Vorarbeit von Moritz Müller netzte Clarke Breitkreuz an alter Wirkungsstätte per Tip-in ein (17.). Breitkreuzt erster Saisontreffer war zugleich das erste Überzahltor der Huskies in dieser Saison. Anderthalb Minuten vor dem Ende des ersten Drittels zeigten die Füchse dann ihre Qualitäten bei einem Mann mehr auf dem Eis. Nach zwei starken Paraden von Leon Hungerecker war der Kasseler Torhüter gegen den Nachschuss von Fabian Dietz machtlos (19.).

Das zweite Drittel wurde für die Huskies ein Drittel zum vergessen. In der 25. Minute nutze Pozivil seine Freiheit im Slot mit einem starken Schuss vorbei an Hungerecker aus. Elf Minuten später erhöhten die Füchse auf 3:1. Nach einer fraglichen Strafe gegen Marcel Müller nutzten die Lausitzer die Überzahl in Person von Robert Farmer aus. Der Engländer nagelte die Scheibe per Direktabnahme in die Maschen (36.). 100 Sekunden vor dem Drittelende fiel dann sogar der vierte Treffer der Hausherren. Einen Alleingang über die linke Seite schloss Kale Kerbashian zum 1:4 aus Kasseler Sicht ab (39.). Gute Chancen der Huskies etwa bei einem drei-auf-eins-Konter, per Alleingang in Unterzahl oder aus freier Position bei vier gegen vier machte entweder Weißwasser-Goalie Mac Carruth zunichte oder vergaben die Schlittenhunde.

Doch Aufgeben kam für die Huskies nicht in den Sinn. Bereits nach 86 Sekunden im Schlussdrittel waren die Huskies zurück im Spiel. Eine starke Kombination von Moritz Müller und Lukas Laub nutze Lois Spitzner am kurzen Pfosten zum 2:4 (42.). Und auch der Anschlusstreffer viel nur kurze Zeit später. In Überzahl zeigte Marcel Müller seine ganze Klasse und überwand Carruth per Schlenzer (51.) zum 3:4. Im weiteren Verlauf des Drittels drückten die Huskies auf den Ausgleich, der am Ende aber nicht fallen wollte. 1:37 Minuten vor dem Ende nahm Tim Kehler eine Auszeit und Torhüter Leon Hungerecker vom Eis. Doch auch diese Phase brachte trotz guter Gelegenheiten für Breitkreuz und Rutkowski nicht den erhofften Erfolg. So mussten die Huskies im zweiten Auswärtsspiel die zweite knappe Niederlage einstecken.

Weiter geht es für die Schlittenhunde am Sonntag ab 18:30 Uhr gegen den EC Bad Nauheim. SpradeTV überträgt wie gewohnt live ab 18 Uhr.

 

Foto: Thomas Heide / DEL2