Aufbauend auf einer abermals starken Defensivleistung, sowie einer guten Chancenverwertung fuhren die Kassel Huskies den neunten Sieg in Serie ein. Mit 5:0 (2:0/2:0/1:0) besiegten die Schlittenhunde den ESV Kaufbeuren klar. Leon Hungerecker feierte bereits seinen dritten Shutout der noch jungen Saison.

Beim Team von Trainer Kehler gab es im Vergleich zum Erfolg im Spitzenspiel gegen Ravensburg nur eine Änderung. Leon Hungerecker begann für Jerry Kuhn im Tor.

Das Spiel war noch keine drei Minuten alt, da schallte das erste Rama-Lama-Ding-Dong durch die leider erneut leere Eissporthalle. In Überzahl bediente Ryon Moser mit einem feinen Querpass Ryan Olsen. Der Kanadier hatte keine Mühe die Scheibe zum 1:0 im Tor unterzubringen (3.). Nach dem ersten Kaufbeurer Abschluss durch Lewis schlugen die Huskies dann zum zweiten Mal zu. Nach unübersichtlicher Situation vor dem Gäste-Tor fand Lois Spitzner die Scheibe als Erster und bugsierte sie an ESVK-Goalie Dalgic vorbei – 2:0 nach sieben Minuten. Im weiteren Verlauf eines ausgeglichenen ersten Drittels verpassten Keussen auf Kasseler Seite per One-Timer (13.), sowie Eichinger in gleicher Manier (11.) und Lammers frei vor Hungerecker (18.) einen Treffer.

Der Start ins zweite Drittel gelang zunächst den Allgäuern besser. Nach schönem Querpass der ESVK-Offensive war jedoch erneut bei Leon Hungerecker Endstation. Kurze Zeit später traf Ryan Olsen aus zentraler Position nur den Pfosten (22.). Nach etwas zerfahrener Phase mit Chancen auf beiden Seiten waren es die Hausherren, die die Führung ausbauen konnten. Eine wunderschöne Kombination von Clarke Breitkreuz von Joel Keussen schloss Ryon Moser trocken zum 3:0 ab (35.). Kurz darauf war die Scheibe wieder im Tor. Da Joker Oppolzer das Hartgummi allerdings mit seiner Hand ins Tor schlug, entschied das Schiedsrichtergespann sofort auf keinen Treffer. Als der Puck dann 44 Sekunden vor Drittelende wieder im Netz zappelte zählte das Tor. In seinem fünften Spiel als Husky traf Philippe Cornet zum fünften Mal. Wie so oft verwertete er auch diesmal eine Vorarbeit seiner Reihenkollegen Trivino und Laub.

Im Schlussdrittel zeigten die Huskies dann erneut eine ihrer besten Qualitäten: das Sichern einer Führung. Zwar hatte Lammers nach wenigen Sekunden eine gute Einschussgelegenheit, welche durch den starken Hungerecker zunichte gemacht wurde, jedoch kontrollierten die Schlittenhunde anschließend die Partie. ESVK-Chancen in den letzten 20 Minuten waren Mangelware. Auf der Gegenseite verpassten Schmidpeter (43.) und Breitkreuz (52.) sogar den fünften Treffer. Kurz vor Breitkreuz Chance sorgte ein heftiger Zusammenprall von Nathan Burns mit Tyler Spurgeon für Aufsehen. Für Burns, dem es soweit gut geht, war die Partie damit leider beendet, Spurgeon spielte nach Behandlung weiter. 45 Sekunden vor dem Ende sorgte Derek Dinger mit seinem ersten Saisontor dann für den 5:0-Endstand.

Die Kassel Huskies setzten mit diesem Erfolg ihre nun seit neun Spielen andauernde Siegesserie fort und festigen immer mehr ihren Platz an der Tabellenspitze. Doch Zeit zum Ausruhen gibt es nicht: Am Freitag reist die Mannschaft von Tim Kehler zum EV Landshut. Erstes Bully am Gutenbergweg ist dann um 19:30 Uhr.