Derbyniederlage verkraftet und wichtigen Sieg im Spitzenspiel eingefahren! Zwei Tage nach der knappen Niederlage in Frankfurt haben die Kassel Huskies das Topspiel in Bad Tölz für sich entschieden. Durch den 5:4-Sieg nach Verlängerung bei den Tölzer Löwen bauten die Schlittenhunde ihre Tabellenführung zudem aus.

Keine drei Minuten waren gespielt, da fiel er endlich, der 100. Saisontreffer der Huskies. Marco Müllers Schuss von der blauen Linie ging an Freund und Feind vorbei und schlug hinter Löwen-Goalie Franzreb ein. In Folge knüpften die Nordhessen an die starken ersten Minuten an und erarbeiteten sich durch Spitzner und Shevyrin weitere Gelegenheiten. Huskies-Torhüter Jerry Kuhn, der für Leon Hungerecker in den Kasten rückte, musste in der neunten Minute erstmals eingreifen und entschärfte die Versuche von Pfleger gekonnt. Durch einen Doppelschlag in den Minuten 15 und 16 schraubten die Schlittenhunde dann das Ergebnis früh auf 3:0. Erst schloss Cornet einen Drei-auf-Eins-Konter ab, dann lud Keussen erfolgreich von der blauen Linie durch. Einziger Wehrmutstropfen des ersten Abschnitts war aus Kasseler Sicht, dass kurz vor der Sirene die Löwen durch Pfleger auf 1:3 verkürzte.

Das zweite Drittel war dann nicht das der Nordhessen. Jedoch hatten sie zunächst gute Chancen, wie einen vergebenen Penalty von Olsen, und erhöhten später durch eben Olsen in Überzahl auf 4:1 (27.). Dann kamen die Hausherren besser in die Partie und drehten das Spiel in wenigen Minuten. Zunächst legten sich die Huskies die Scheibe selbst ins Netz (34.), dann traf Schwarz bei Vier-gegen-Vier (36.) und 27 Sekunden vor Drittelende besorgte French sogar den Ausgleich.

Sichtlich um eine Antwort bemüht, starteten die Kasseler engagiert in den Schlussabschnitt. Nach 44 Minute scheiterte ein Spitzner-Schuss nur am Gestänge. Kurze Zeit später verhinderte das Aluminium auch auf der Gegenseite den Treffer, als Dibelka vergab. Die Huskies waren fortan klar spielbestimmend und drängten auf das fünfte Tor. Doch sowohl Olsen nach schönem Spielzug als auch Laub und Cornet die jeweils einen Rutkowski-Schuss abfälschten verpassten den wohl entscheidenden Treffer. 13 Sekunden vor dem Ende gab es nochmals die Riesenchance für die Blau-Weißen, jedoch fand kein Husky die Scheibe im Gewühl vor Franzreb.

So ging die Partie in die Overtime. Und dort belohnten sich die Schlittenhunde für den weitestgehend couragierten Auftritt. Nach sehenswerter Vorarbeit von Ryon Moser stand Philippe Cornet goldrichtig und sorgte für den auf Kasseler Seite viel umjubelten Siegtreffer.

 

Foto: Martin Vogel / DEL2