Durststrecke beendet und Playoffs erreicht! Die Kassel Huskies haben dank eines 4:2-Heimerfolgs gegen die Lausitzer Füchse das erste Ziel der laufenden Saison erreicht. Dazu feierten mit Lasse Bödefeld und Tim-Lucca Krüger zwei Kasseler Nachwuchsspieler ihren ersten Torerfolg im Profibereich.

Wie so oft in dieser Saison gehörten die ersten Spielminuten klar den Huskies. Den Auftakt machten dabei gleich die beiden Youngsters Krüger und Bödefeld. Nachdem Krüger noch scheiterte, erzielte Lasse Bödefeld in der neunten Spielminute mit seinem ersten Profitreffer das 1:0. Ein Trivino-Zuspiel verwertete er humorlos unter die Latte. Da die Füchse vier Minuten später durch Reichel ausgleichen konnten, ging es allerdings mit einem Remis in den zweiten Abschnitt.

Doch auch dort ging der Start an die Huskies – und wie. 14 Sekunden waren gespielt, da schlenzte Ryan Olsen die Scheibe aus dem Halbfeld zum 2:1 in die Maschen. Der weitere Verlauf des Drittels war geprägt von technischen Fehlern auf beiden Seiten. Die wenigen Chancen die sich daraus ergaben, wurden von den beiden Goalie Leon Hungerecker und Mac Carruth entschärft.

Der Schlussabschnitt knüpfte zunächst an die voran gegangenen Minuten an, ehe die Füchse den Ausgleich erzielen konnten. Eher zufällig kam die Scheibe zu Brad Ross, der diese aus kurzer Distanz im Tor unterbrachte. Fortan entwickelte sich ein offenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Nachdem Keussen eine gute Gelegenheit liegen ließ, war es Tim-Lucca Krüger, der für die erneute Huskies-Führung sorgte. Nach toller Vorarbeit von Ryan Olsen drosch der Flügelstürmer die Scheibe zum 3:2 ins Tor. Carruth hatte dabei keine Chance. Und weil die Schlittenhunde die restlichen Minuten clever verteidigten und kurz vor dem Ende durch ein Empty-Net-Tor von Olsen die Führung ausbauten, beendete das Team von Tim Kehler die kurze Dursttrecke von drei Niederlagen in Serie.