Dreierpack erfolgreich abgeschlossen. Die Kassel Huskies haben das Spitzenspiel beim EHC Freiburg mit 2:0 (0:0/0:0/2:0) gewonnen. Ein Doppelschlag im Schlussdrittel brachte den verdienten Erfolg. Da die Konkurrenten der Schlittenhunde patzen, beträgt der Abstand des Tabellenführers aus Kassel nun 18 Punkte.

Die Partei im Breisgau wurde von Beginn an von beiden Defensivreihen geprägt. Trotz hohem Tempos und einem guten Spielniveau waren Großchancen eher Mangelware. Zwar gaben die Nordhessen nach zwei Minuten den ersten Schuss durch Trivino ab, allerdings dauerte es ganze elf Minuten bis zur nächsten gefährlichen Aktion. Wieder war der Husky mit der Rückennummer 86 beteiligt, denn er fälschte einen Müller-Schuss vor dem Tor gefährlich ab. Zum Ende des Auftaktdrittels kamen die Wölfe, auch bedingt durch eine Überzahl, besser ins Spiel. Saakyan scheiterte nach gutem Querpass an Kuhn. Kurz vor Drittelende waren es aber wieder die Schlittenhunde, die für Gefahr vor dem Tor sorgten. Nach gewonnenem Laufduell brachte Lois Spitzner die Scheibe allerdings nicht vorbei an EHC-Goalie Enrico Salvarani.

Das zweite Drittel lieferte ein ähnliches Bild. Die Huskies waren die spielbestimmende Mannschaft, ohne für allzu viel Gefahr sorgen zu können. In der 24. Minute scheiterte Ryon Moser in Überzahl per Schlenzer an Salvarani. Ebenso erging es Denis Shevyrin, der es fünf Minuten später vergeblich von der blauen Linie versuchte. Nach einem Freiburger-Abschluss durch George hatten die Huskies wieder eine gute Gelegenheit. Stephan Tramm kurvte um das Wölfe-Tor und brachte die Scheibe in den Torraum. Im anschließenden Getümmel behielt Salvarani aber die Übersicht und verhinderte einen Gegentreffer. Die beste Chance des Drittels gehörte allerdings den Gastgebern. Jordan George traf nach einem schnellen Konter über die linke Seite den Pfosten.

Im Schlussabschnitt waren erst wenige Augenblicke gespielt, da entscheiden die Schlittenhunde mit einem Doppelpack das Spitzenspiel. Gerade einmal nach 17 Sekunden fälschte Tim Lucca Krüger eine Olsen-Hereingabe zu seinem zweiten Saisontor und dem damit verbundenen 1:0 ab. Kurz darauf der zweite Treffer. Nach einem Dinger-Schuss konnte Salvarani die Scheibe nur vor seinen Kasten prallen lassen. Dort stand Ryan Olsen und bugsierte die Scheibe über die Line. Wenige Minuten später verpasste Granz freistehend sogar das 3:0. In Folge entwickelte sich ein offenes Spiel, da die Hausherren fortan mehr den Weg in die Offensive suchten. Besonders brenzlich wurde es vier Minuten vor dem Ende, da Eric Valentin nach einem Beinstellen auf der Strafbank Platz nehmen musste. Durch großen Kampf und einen starken Jerry Kuhn überstanden die Huskies auch diese Situation schadlos. In den letzten Minuten ließen die Nordhessen nichts mehr zu und feierten damit den vierten Erfolg in Serie.

 

Foto: Achim Keller / DEL2