DAS WOHNZIMMER DER HUSKIES

DIE EISSPORTHALLE KASSEL

Geschichte der Eissporthalle

Die Eissporthalle Kassel ist das Wohnzimmer der Kassel Huskies. Seit 1977 dient sie als Spielstätte der Kasseler Eishockeyvereine und genießt – auch dank ihres rauen Charmes – über die Grenzen Nordhessens hinaus einen legendären Ruf. Insbesondere die Fans der Stehgeraden “Heuboden” sorgen bei Heimspielen der Huskies für lautstarke Unterstützung.

Daten

Ort: Kassel, Deutschland

Eigentümer: Joe Gibbs

Eröffnung: 19. Februar 1977

Bauherren: Edith und Simon Kimm

Kapazität: 6.100 Fans

HALLENPLAN

Die Kasseler Eissporthalle besteht aus der Haupttribüne (Blöcke A bis D), der Gegentribüne (Blöcke E bis H) sowie dem legendären Heuboden (Block J). Die Gästefans sind im Block A platziert, der sowohl aus Sitz- als auch aus Stehplätzen besteht.

Hallenordnung ansehen

 

Anmeldung zum Schullauf per E-Mail unter: 

schullauf@eissporthallekassel.de