Die Kassel Huskies sind zu Hause eine echte Macht. Dies mussten auch die Dresdner Eislöwen am Nachmittag des Valentinstags in der Kasseler Eissporthalle spüren. Denn durch den 4:2 (2:0/2:0/0:2/-Erfolg feierten die Kassel Huskies bereits den elften Heimsieg in Serie.

Im Vergleich zum freitägigen Sieg bei den Ravensburg Towerstars traten die Schlittenhunde unverändert an. Hieß erneut ohne die verletzen Burns und Trivino, sowie den überzähligen Michi Christ. Im Tor startete wieder Jerry Kuhn.

In einer mit reichlich Tempo versehenen Partie waren es die Nordhessen, die die ersten Akzente setzten. Nachdem einige Versuche zu Beginn noch erfolglos blieben, trafen die Schlittenhunde in nicht gerade ihrer Spezialdisziplin – Überzahl. In der zwölften Spielminute verwertete Lukas Laub einen Rebound nach Cornet-Schuss aus dem linken Bullykreis zur Führung. Sieben Minuten später nutze Ryan Olsen den Freiraum bei numerischer Überzahl und traf freistehend vor dem Tor zum 2:0. Mit diesem Spielstand ging es auch in die erste Pause.

Im zweiten Abschnitt knüpften die Hausherren an die gute Leistung an. Einen Schnellangriff konnte Lois Spitzner allerdings nicht erfolgreich abschließen (29.) Zuvor verpassten die Gäste durch Ranta (21.) und per schnellem Konter einen Treffer (23.). Und so waren es wieder die Huskies, die das nächste Tor erzielten. Derek Dinger zog aus dem Slot einfach mal ab. Die Scheibe ging an Freund und Feind vorbei ins Tor – 3:0 nach 30 Minuten. Kurz drauf verteilte dann Eislöwen-Goalie Helenius sein persönliches Valentinstags-Geschenk. Hinter dem Tor verunglückte dem finnischen Schlussmann ein Zuspiel. Marc Schmidpeter nahm die Scheibe, legte vor das Tor auf Eric Valentin, der dies an seinem Namenstag dankend zum 4:0 annahm.

Im Schlussdrittel kontrollierten die Huskies weiterstgehend die Partie, ehe die Eislöwen durch einen Doppelschlag wieder etwas Spannung in die Eissporthalle brachten. Erst traf Ranta in Überzahl und nur neun Sekunden später bestrafte Evan Trupp eine schläfrige Kasseler Hintermannschaft. Diese fing sich anschließend aber wieder und hielt zusammen mit Jerry Kuhn dem Druck der Gäste stand.

Durch den 4:2-Heimerfolg konnten die Kassel Huskies ein weiteres Sechs-Punkte-Wochenende perfekt machen und den Platz an der Tabellenspitze der DEL2 weiter festigen, ehe ab der kommenden Woche durch den neuen Spielplan ein dich getakteter Spiele-Marathon zum Hauptrundenfinale beginnt.