Weiter geht die Punktejagd: Am letzten Wochenende des ursprünglichen Spielplans treffen die Schlittenhunde zunächst auswärts auf die Ravensburg Towerstars, ehe am Sonntag die Dresdner Eislöwen in der Kasseler Eissporthalle aufschlagen.

Ravensburg Towerstars vs. EC Kassel Huskies – Freitag, 12.02.2021, 19:30 Uhr – CHG Arena

Zwei Spiele – Zwei Siege – Zwei Mal 4:2. Mit dieser nahezu perfekten Bilanz starten die Huskies am Freitag die Reise nach Oberschwaben. Mit drei Siegen in Serie treten die Nordhessen die lange Busfahrt gestärkt an.

Ganz anders lief es vergangene Woche bei den Ravensburgern, denn gleich alle drei Spiele wurden verloren. Gegen Frankfurt mussten sich die Tower Stars nach 60 Minuten geschlagen geben, ehe es gegen Crimmitschau und Freiburg noch wenigstens einen Punkt gab. Die Oberschwaben, bis zum 15. Spieltag noch Tabellenführer, sind mittlerweile auf den vierten Tabellenplatz abgerutscht.

Top-Scorer im Team von Rich Chernomaz ist Andreas Driendl. Seine 36 Scorerpunkte (18 Tore, 18 Vorlagen) bedeuten Platz zehn im ligaweiten Vergleich. Dicht gefolgt wird Driendl von den beiden im Sommer zurückgeholten Imports Robbie Czarnik und Mathieu Pompei.

EC Kassel Huskies vs. Dresdner Eislöwen – Sonntag, 14.02.2021, 17:00 Uhr – Eissporthalle Kassel

Auch gegen die Dresdner Eislöwen haben die Kassel Huskies zwei Siege aus zwei Spielen eingefahren. Denn dem 4:1-Heimerfolg Ende November folgte ein knappes 4:3 nach Penaltyschießen in Dresden. Beim Spiel am Vortag vor Silvester feierte damals Neu-Eislöwen-Coach Andreas Brockmann seine Premiere.

Unter dessen Regie haben sich die Sachsen wesentlich stabilisiert. Aus 15 Spielen gab es für das Brockmann-Team acht Siege – davon zwischenzeitlich fünf in Serie. Am vergangenen Wochenende lief es für die Dresdner ziemlich wechselhaft. Der krassen 2:10-Niederlage gegen Frankfurt folgte ein Derbysieg bei den zuletzt starken Eispiraten Crimmitschau. Unter der Woche gab es dann wieder eine Niederlage – 0:1 gegen Bad Tölz. Wieder einmal war das Problem die Offensive. Denn mit nur 72 Toren aus 29 Spielen haben die Eislöwen den zweitschwächsten Angriff der Liga.

Die Lage im Huskies-Rudel:

Mit Nathan Burns wird den Huskies ein wichtiger Spieler für den Rest der Saison fehlen. Der Stürmer hatte sich beim Spiel in Bad Tölz das Kreuzband gerissen. Dazu wird den Schlittenhunden am Wochenende auch Corey Trivino fehlen. Brett Cameron könnte dagegen wieder in den Kader rücken. Jerry Kuhn wird am Freitag zwischen den Pfosten beginnen.

Kehlers Kommentar:

„Gegen Ravensburg brauchen wir unsere beste Performance, um zu gewinnen. Dies haben wir in den zwei Spielen gegen sie zuvor gezeigt. Ravensburg hat in der offensive Top-Spieler und zudem ein exzellentes Überzahlspiel. Natürlich fehlen ihnen einige wichtiger Spieler in der Defensive, dennoch wird es eine schwere Aufgabe für uns.

Seit dem Trainierwechsel hat sich Dresden super entwickelt. Dies haben wir bereits bei unserem Spiel kurz vor Silvester gemerkt. Nach einigen Siegen in Folgen wurden sie zwar deftig von Frankfurt besiegt, haben diese Niederlage aber schnell verarbeitet und kurze Zeit später die Crimmitschauer Siegesserie gestoppt. Dresden ist ein großes, physisches Team, welches uns alles abverlangen wird.“

 

Die Partie der Huskies in Ravensburg sowie zu Hause gegen die Dresdner Eislöwen gibt es wie gewohnt im Livestream bei SpradeTV (www.sprade.tv).