Auch an Weihnachten sind die Kassel Huskies nicht zu stoppen: Mit einem ungefährdeten 5:1 (2:0/2:0/1:1) Heimsieg gegen die Lausitzer Füchse feierten die Schlittenhunde den fünften Sieg in Serie.

Bei den Schlittenhunden feierte Neuzugang Philippe Cornet sein Saisondebüt. Dazu kehrte Nathan Burns zumindest kurzzeitig zurück. Im Tor begann erneut Jerry Kuhn.

Von Beginn an gaben die Huskies den Ton des Spiels an. Bereits nach zwei Minuten verpasste Troy Rutkowski freistehend die Führung. Kurze Zeit später fand auch Lukas Laub nach feiner Einzelaktion seinen Meister in Füchse-Goalie Mac Carruth (3.). Nach elf Minuten war es Neuzugang Cornet der per Rückhand scheiterte. Gut eine Minute später gingen die Gastgeber dann hochverdient in Front: Marc Schmidpeter fing die Scheibe an der blauen Linie ab, zog aufs Tor und tunnelte Carruth zur 1:0-Führung (13.). Die beste Gäste-Chance im ersten Drittel vergab Topscorer Kerbashian in Überzahl (16.). Kurz danach waren die Huskies wieder zur Stelle. Troy Rutkowski wurde von Nathan Burns stark vor dem Tor freigespielt und der Kanadier hatte keine Mühe die Scheibe zum 2:0 zu versenken (17.).

Auch im zweiten Drittel ging das Spiel fast ausschließlich auf ein Tor. Vier Minuten nach Drittelbeginn war es erneut der starke Rutkowski der für die Schlittenhunde traf. Wie bei seinem ersten Treffer wurde der Verteidiger vor dem Tor freigespielt und ließ Carruth keine Chance. In der 31. Minute war es Marc Schmidpeter, der es freistehend verpasste die Führung auszubauen. 23 Sekunden vor Drittelende gelang dies den Nordhessen dann aber dennoch. Ex-Fuchs Clarke Breitkreuz drückte nach einem Gewühl vor Carruth das Hartgummi zum 4:0 über die Linie (40.).

Mit dieser beruhigenden Führung ging es in den Schlussabschnitt. Dort kontrollierten die Huskies erneut über weite Strecken die Partie. Chancen die Führung auszubauen verpassten Cornet nach Trivino-Zuspiel (48.) oder Lukas Laub allein vor Carruth (54.) Getrennt wurden diese Szenen vom einzigen Treffer der Füchse. Gut zehn Minuten vor dem Ende zog Lars Reuß aus zentraler Position einfach mal ab. Sein Schuss fand den Weg vorbei an Kuhn zum 1:4 (51.). Dieser Treffer beendete zudem die gegentorlose Zeit von Huskies-Goalie Jerry Kuhn. Dieser war bis dahin für 220 Minuten ohne Gegentor geblieben. Nach dem Treffer konnten sich die Füchse noch ein paar gute Gelegenheiten erspielen, jedoch ohne einen Treffer zu erzielen. Als die Gäste dann drei Minuten vor dem Ende ihren Torhüter vom Eis nahmen, nutzten dies die Schlittenhunde in Person von Brett Cameron zum 5:1-Endstand.

Durch diesen Erfolg haben die Kassel Huskies ihre Siegesserie auf fünf Spiele ausgeweitet und bleiben Tabellenführer der DEL2. Doch bereits in zwei Tagen steht das nächste Spiel für das Team von Tim Kehler an. Dann sind seine Schützlinge ab 19:30 Uhr zum Hessenderby in Bad Nauheim zu Gast.

Foto: Sascha Schardt