Kassel, 31. Januar 2020. Die Kassel Huskies haben sich mit einem 3:2-Sieg nach Penaltyschießen in das Wochenende verabschiedet. Am Freitagabend gab es vor 4073 Zuschauern zwei Punkte gegen die Lausitzer Füchse (präsentiert von Locatec Schmerer Ortungstechnik). Für Kassel trafen Spencer Humphries und Ben Duffy in der regulären Spielzeit, Corey Trivino netzte als einziger den Penalty ein. Neben Alexander Heinrich fehlten den Nordhessen Michi Christ und Richie Mueller, zurück im Kader war Derek Dinger, aus Wolfsburg stießen Maximilian Adam und Jan Nijenhuis zu den Blau-Weißen.

Das Spiel ging mit schwungvollen Schlittenhunden los. Leichtfüßig und druckvoll spielten sie sich vor das Tor von Mac Carruth, doch ob Schuss, Schlenzer oder energisches Stören vor dem Tor – so richtig gefährlich wurde es nicht. Austin Carrolls Nachschuss nach einem Angriff über die rechte Seite (15.) war da noch die größte Chance. Sie fiel in eine Zeit, in der die Gäste aus Weißwasser immer besser in die Partie fanden. Ab der ersten Hälfte des Auftaktdrittels beschäftigten die Füchse Jerry Kuhn im Huskies-Tor mehr, als es den Zuschauern recht war. In der 17. Minute war Kuhn bei einer guten Chance von Robert Farmer auf dem Posten, eine Minute später glänzte Kassels Goalie gegen den völlig freien Brad Ross, als er dessen Solo entschärfte (18.).

Zweites Drittel beginnt mit Gegentor

Der Mittelabschnitt begann mit einer kalten Dusche für die Hausherren. Gerade eine Minute standen die Mannschaften wieder auf dem Eis, da zeigten die Gäste, wie man Tore schießen kann. Nach einem Angriff über die linke Seite nahm Fuchs Jordan George Maß und traf über Kuhns Schulter hinweg zum 1:0 aus Sicht der Gäste. Ein Start, den sich Kassel anders gewünscht hätte. Doch immerhin ließ die Antwort nicht lange auf sich warten. Noureddine Bettahars Solo-Chance konnte Carruth noch spektakulär entschärfen, doch nach einem Angriff über Alexander Karachun und Duffy kam Humphries frei an die Scheibe, hatte Zeit zu zielen und traf souverän zum Ausgleich (26.).

Jetzt entwickelte sich ein abwechslungsreiches Spiel, bei dem die Huskies ab der Mitte des Abschnitts erneut das dominierende Team waren – doch die Führung sollte nicht gelingen.

Ausgleich 14 Sekunden vor dem Ende

Stattdessen waren es die Gäste, die sich für ihren couragierten Auftritt belohnten. Einen mächtigen Schlagschuss feuerte Joel Keussen von der rechten Seite ab und der Puck rauschte vorbei an Kuhn zur Gästeführung ins Tor (49.). Und nun lief den Huskies die Zeit davon. Weißwasser verteidigte clever, hatte in Carruth einen starken Goalie und die Huskies machten es extra-spannend: Auszeit durch Tim Kehler, Kuhn stürmt vom Eis, zwei Minuten noch zu spielen, eine Minute nur noch, die Zeit vergeht. 30 Sekunden, 20, und bei 14 Sekunden vor dem Ende dann der erlösende Torjubel: Austin Carroll behält im Gewühl nach einem Schlagschuss vor dem Tor die Nerven und erzielt den späten Ausgleich.

Da in der Overtime die Gäste zwar drückten, jedoch kein Tor mehr fiel, musste das Penaltyschießen her. Und da war es Trivino, der als einziger der sechs Schützen die Nerven behielt und den Huskies den doppelten Punktgewinn bescherte. Damit bleiben die Huskies weiterhin Tabellenführer der DEL 2.

Sonntag spielfrei und am kommenden Freitag Derby gegen Bad Nauheim

Das nächste Heimspiel und ohnehin das nächste Spiel der Kassel Huskies ist am kommenden Freitag, 19.30 Uhr. Dann geht es gegen die Teufel aus Bad Nauheim. Im Vorfeld wird es – wie zu jedem Derby in dieser Saison – wieder eine Happy Hour und den Legendentalk geben.

Tickets für die Heimspiele der Kassel Huskies gibt es HIER, im VVK, an der Abendkasse und drei Stunden vor Spielbeginn im Fanshop in der Eissporthalle.