Kassel, 20. September, 2019. Zum dritten Spieltag der neuen DEL2-Saison empfingen die Kassel Huskies am heutigen Freitag die Eispiraten Crimmitschau. Beide Mannschaften hatten sich bereits im Rahmen eines Vorbereitungsturniers in Herne duelliert, als die Westsachsen jedoch mit 6:2 die Oberhand behielten. Grund genug um auf Seiten der Kasseler auf Revanche zu sinnen. Im Vergleich zur 2:4-Niederlage in Bietigheim vom vergangenen Sonntag stellte Cheftrainer Tim Kehler lediglich auf einer Position um und gab Leon Hungerecker den ersten Einsatz der laufenden Saison.

Und der Kasseler Zerberus stand sofort im Blickpunkt. 15 Sekunden waren gespielt, da lud Ex-Husky Dominic Walsh an der blauen durch und jagte die Scheibe an Freund und Feind vorbei in die Maschen. Erneut eine kalte Dusche für die Blauweißen! Und die Westsachsen rackerten weiter. Adrian Grygiel verpasste im Konter nur knapp den zweiten Treffer (6.). Langsam wachten jedoch auch die Huskies auf. Duffy scheiterte kurz darauf aus spitzem Winkel an Eispiraten-Goalie Bitzer (6.). Doch lange mussten die 2.788 Fans im Zwinger der Huskies nicht mehr auf den ersten Treffer ihrer Mannschaft warten. Nach einer Energieleistung von Eric Valentin fackelte Corey Trivino nicht lang und drosch den Puck per Schlagschuss zum 1:1 ins Netz (8.). Der Treffer verschaffte den Nordhessen Oberwasser. Und gerade als die Gäste in eigener Überzahl den Druck auf Hungerecker wieder erhöhten, schlugen die Schlittenhunde erneut zu. Michi Christ schickte Nathan Burns auf die Reise, der Bitzer im langen Eck keine Chance ließ (19.) – 2:1.

Das zweiten Drittel zeigte sich durch zahlreiche Strafen zerfahren. Doch der zusätzliche Platz ermöglichte beiden Teams mehr Raum für die Offensive. Während Hungerecker gegen Fyten im Spagat rettete (24.) entschärfte Bitzer die Chance des von der Strafbank heranstürmenden Karachun (25.). Und weitere Tore lagen in der Luft. Zunächst waren es die Gäste aus Crimmitschau, die durch Schietzolds sehenswerten Rückhandschlenzer den Ausgleich herstellen konnten (33.). Doch kurz vor Drittelende stellte Karachun die alte Führung wieder her, als er den Rebound von Tramms Schlagschuss ergatterte und an Bitzer vorbei ins Tor legte.

Auch im letzten Drittel steckten die Eispiraten nicht auf. Hungerecker entschärfte gegen die anstürmenden Crimmitschauer sowohl sehenswert als auch effektiv. Und auf der Gegenseite ließen die Huskies beste Möglichkeiten liegen. Allen voran Spitzner hatte beste Gelegenheiten den Sack frühzeitig zuzumachen. Doch die Spannung blieb bestehen. Als die Eispiraten schließlich Bitzer zu Gunsten eines sechsten Feldspielers eintauschten, traf Justin Kirsch ins leere Tor (59.).