Mit einem 0:5-Auswärtssieg setzten die Huskies am heutigen Freitag das zweite Ausrufezeichen gegen einen direkten Konkurrenten innerhalb der vergangenen drei Tage. Dabei konnten sich die Nordhessen einmal mehr auf Jerry Kuhn im Tor sowie den Sturm um Ryon Moser, Ben Duffy und Austin Carroll verlassen.

Die Gastgeber aus der Wetterau starteten jedoch besser in die Partie und drängten mit flinken Beinen in Richtung Kuhn. Keine drei Minuten waren gespielt, da vergab Tyler Fiddler die beste von mehreren guten Chancen für die Kurstädter. Der erste Treffer der Partie sollten jedoch den Gästen vorbehalten sein. Nach wiederholtem Icing der Nauheimer Defensive, schaltete Ryon Moser nach gewonnenem Bully am schnellsten und netzte zum 0:1 ein (5.). Und die Huskies blieben am Drücker. Vier Minuten später ergatterte Austin Carroll den Puck im Slot und schob den Puck Felix Bick im Kasten der Nauheimer zum 0:2 durch die Beine (10.). Auf der Gegenseite lieferte Kuhn die zuvor erwähnte tadellose Vorstellung. Gegen Andrej Bíreš im Konter blieb der Zerberus ebenso Sieger (8.) wie gegen die Nauheimer Angreifer Fiddler (10.) und Sylvester (12.).

Den Schwung der beiden Treffern nahmen die Huskies mit in den zweiten Abschnitt. Kaum waren beide Mannschaften wieder auf dem Eis, da jubelte der Gästeblock erneut. Wieder war es Ryon Moser, der nach starker Vorarbeit von Carroll, perfekt postiert, auf 0:3 erhöhte (22.). Dennoch entglitt den Schlittenhunden in der Folge ob diverser Strafzeiten die Partie. Allen voran Andreas Pauli ließ reihenweise beste Chancen auf den ersten Nauheimer Treffer des Abends liegen. Der gebürtige Tölzer scheiterte entweder an den eigenen Nerven oder am weiterhin blendend spielenden Kuhn.

Im Schlussabschnitt kamen die Huskies wieder besser in die Partie. Souverän hielt man die Kurstädter vom Kasseler Tor fern. Spätestens mit Noureddine Bettahars Treffer zum 0:4 in der 49. Minute war die Gegenwehr der Mittelhessen endgültig gebrochen und die Vorentscheidung gefallen. Während der Gästeblock schon ihre Derbyhelden feierte, erhöhte Richie Mueller kurz vor Schluss noch auf 0:5 (59.).

Zum Abschluss der „Englischen Woche“ empfangen die Huskies am kommenden Sonntag um 18:30 Uhr die Heilbronner Falken in der heimischen Eissporthalle.

Bild: JMD