Kassel, 21.02.2020. Zweite Niederlage am Wochenende für die Kassel Huskies. Nach der Overtime Niederlage in Bayreuth mussten sich die Schlittenhunde auch den Tölzer Löwen mit 0:3 geschlagen geben.

Den Huskies fehlten neben Alex Heinrich auch Maxi Adam und Richie Mueller. Im Tor startete Jerry Kuhn.

Und bereits nach 40 Sekunden wurde es zum ersten Mal gefährlich von seinem Kasten. McNeely passte zu seinem Sturmpartner Weller vor dem Tor, doch dieser scheiterte am gut reagierenden Kuhn. Die besten Huskies-Chancen hatten im ersten Drittel Justin Kirsch und Alexander Karachun. Kirsch wurde in der 13. Minute von der Bank kommend auf die Reise geschickt. Doch der Kasseler mit der Nummer 12 vergab den Alleingang gegen Löwen Goalie Franzreb. Fünf Minuten später hielt Karachun seine Kelle in eine scharfe Moser Hereingabe. Aber auch in dieser Situation behielt Franzreb die Übersicht und entschärfte die Chance mit seinem Schläger. Als sich dann die 3108 Zuschauer in der Kasseler Eissporthalle auf die erste Drittelpause eingestellt hatten, schlugen die Gäste eiskalt zu. Eberhardt brachte die Scheibe vor Kuhns Tor und dort vollendete Reiter drei Sekunden vor Drittelende zum 0:1 aus Kasseler Sicht.

Im zweiten Drittel begannen die Huskies gut, fanden bei ihren Offensivaktionen aber ihren Meister in Tölz-Goalie Franzreb. Auch einige Überzahl-Situationen brachten keinen Erfolg. Als dann gerade eine Überzahl für Tölz ablief, fand French Schlager vor dem Tor und der überwand Kuhn zum 0:2 (37.).

Ins Schlussdrittel starteten die Nordhessen mit wütenden Angriffen, aber die letzte Genauigkeit fehlte.  So verpassten Duffy und Karachun den Anschlusstreffer. Angetrieben von lautstarker Unterstützung setzten die Schlittenhunde alles in Bewegung, doch der Puck sollte einfach nicht über die Linie. 29 Sekunden vor dem Ende machte dann Reiter dann mit einem Treffer ins verwaiste Tor alles klar.