Bad Nauheim, 23. Oktober 2020. Die Kassel Huskies mussten sich im dritten Vorbereitungsspiel dem EC Bad Nauheim mit 2:5 (0:1/0:2/2:2) geschlagen geben. Bei den leicht dezimierten Huskies fehlten die angeschlagenen Schmidpeter, Keussen und Michael Burns, sowie Moritz Müller. Dagegen feierte Marcel Müller seine Premiere in blau und weiß. Jerry Kuhn stand für die Nordhessen zwischen den Pfosten.

Der Start ins Spiel lief für die Huskies alles andere als geplant. Zunächst musste Ryan Olsen für einen Bandencheck in die Kühlbox, als diese Strafe abgelaufen war nahm dann Marco Müller Platz auf der Strafbank. Die ersten Unterzahl-Situation klärten die Huskies noch stark, in der zweiten mussten sie dann aber doch den Gegentreffer hinnehmen. Nach Kombination über Reiter und Sekesi stand Kelsey Tessier goldrichtig und brachte die Scheibe vorbei an Jerry Kuhn zum 0:1 (6.). Nach dem Gegentreffer kamen die Schlittenhunde besser ins Spiel und hatten gute Gelegenheiten auf den Ausgleich. Doch sowohl Brett Cameron aus spitzem Winkel als auch Kristian Blumenschein aus dem Gewühl konnten die Scheibe nicht im Tor unterbringen (9./10.). Im weiteren Verlauf des ersten Drittels neutralisierten sich beide Mannschaften, ohne für richtig Gefahr vor dem gegnerischen Tor zu sorgen.

Dies setzte sich auch zu Beginn des Mittelabschnitts fort. Nachdem Clarke Breitkreuz per Alleingang den Ausgleich vergab, stachen die Roten Teufel eiskalt zu. In der 25. Spielminute setzte sich Huba Sekesi über die rechte Seite durch und bugsierte die Scheibe aus kurzer Distanz zum 0:2 in die Maschen. Zwei Minuten später verpasste Ryon Moser per Direktabnahme in Überzahl den Anschlusstreffer. Nach einer Strafe gegen Breitkreuz spielten beide Teams für gut eine Minute vier gegen vier. Diese Phase nutzen die Kurstädter durch Cabana zum 0:3 (29.). Die letzten zehn Minuten des zweiten Drittels verliefen dann wieder recht ausgeglichen. Beste Chancen der Huskies vergaben Burns aus der Drehung, Trivino und Moser im Konter und Marcel Müller.

Ein Treffer sollte den Huskies auch zu Beginn des dritten Drittels nicht gelingen. Brett Cameron traf nach 50 Sekunden nur den Pfosten (41.). Auch ein Überzahlspiel zwischen den Minuten 45 und 47 blieb trotz guter Einschussgelegenheiten durch Shevyrin und Blumenschein erfolglos. Drei Minuten später waren dann die Nauheimer erneut erfolgreich. Im Powerplay nutze Huba Sekesi einen Rebound und stellte auf 4:0 (50.). Doch nur wenige Sekunden später fanden die Huskies diesmal eine Antwort. Eric Valentin netzte nach Vorarbeit von Kranz und Luknowsky aus kurzer Distanz zum 1:4 ein (51.). Drei Minuten vor dem Ende legten sich die Nordhessen dann sprichwörtlich das Ei selbst ins Nest. Jerry Kuhn verunglückte ein Passversuch, welchen Hohmann zum 1:5 nutze (57.). Der US-Amerikaner hatte keine Probleme den Puck im verwaisten Tor unterzubringen. Dass die Huskies durch Michi Christ 21 Sekunden vor dem Ende nochmal trafen, blieb leider nur noch Ergebniskosmetik.

Weiter geht es für das Team von Trainer Tim Kehler am Sonntag. Dann sind ab 18:30 Uhr die Löwen Frankfurt in der Eissporthalle zu Gast. Zuschauer sind zu dem Testspiel leider nicht zugelassen. SpradeTV überträgt wie gewohnt live und exklusiv – präsentiert von der Zahnarztpraxis Dr. Claar.