Zum ersten Mal in der DEL2-Historie können die Kassel Huskies die 100 Punktemarke durchbrechen. Der Spitzenreiter, aktuell 98 Punkte, hat dazu in den kommenden Tagen gleich dreifach die Gelegenheit. Denn nachdem am Freitag die Bayreuth Tigers in der Kasseler Eissporthalle zu Gast sind, treten die Schlittenhunde sowohl am Sonntag als auch am Montag beim EV Landshut an.

EC Kassel Huskies vs. Bayreuth Tigers – Freitag, 26.03.2021, 19:30 Uhr – Eissporthalle Kassel

Drei Spiele – drei Siege. Die Saison-Bilanz der Huskies gegen die Bayreuth Tigers liest sich aus nordhessischer Sicht sehr gut. Aber auch in der näheren Vergangenheit lief es gut für die Schlittenhunde gegen Bayreuth. Sieben der letzten acht Duelle mit den Oberfranken wurden gewonnen.

Unterschätzen darf das Team von Tim Kehler, der 1994/95 ein Jahr für den ESV Bayreuth spielte, den aktuellen Tabellenletzten aber nicht. Bei Spielen wie dem 7:4 gegen Bietigheim zeigten die Tigers das Potenzial, was in ihrer Mannschaft steckt. In den vergangenen Partien lief es allerdings nicht mehr so rund für die Truppe von Petri Kujala: Die letzten fünf Spiele gingen allesamt verloren.

EV Landshut vs. EC Kassel Huskies – Sonntag, 28.03.2021, 17:00 Uhr – Eishalle am Gutenbergweg

EV Landshut vs. EC Kassel Huskies – Montag, 29.03.2021, 19:30 Uhr – Eishalle am Gutenbergweg

Zwei Spiele in zwei Tagen? Das kennt man sonst nur aus Nordamerika. Zum ersten Mal in der Kasseler DEL2-Geschichte kommt es an diesem Wochenende zu einem waschechten „Back-to-Back“. Denn sowohl am Sonntag als auch am Montag sind die Schlittenhunde in Landshut im Einsatz. Da die erste angesetzte Partie in Landshut Anfang Januar aufgrund eines Corona-Verdachtsfalls im Team der Huskies abgesagt werden musste, wurde diese direkt hinter das zweite Aufeinandertreffen in Niederbayern terminiert. Somit kann sich das Team von Tim Kehler eine Reise sparen und übernachtet von Sonntag auf Montag in Landshut.

Die Saison des EVL ist bislang eine wirkliche Achterbahnfahrt. Nach super Start um Tabellenplatz eins ging es in den letzten Wochen für das Team von Leif Carlsson steig bergab. Beispiel für die wechselhaften Leitungen des Aufsteigers von 2019 ist das vergangene Wochenende. Nach zwei Klatschen in Heilbronn (3:7) und zu Hause gegen Bad Nauheim (1:8) wurden überraschend auswärts die Löwen Frankfurt mit 2:4 bezwungen. Überragender Mann dabei war EVL-Topscorer Zach O’Brien, der drei Treffer zum Auswärtssieg beisteuerte.

 

Die Lage im Huskies-Rudel:

Von den Langzeitverletzen wird kein Spieler für die kommenden Aufgaben zurückkehren. Damit fehlen den Huskies mit Burns, Cameron, Laub, Schmidpeter und Cornet weiterhin fast zwei gesamte Sturmreihen. Michi Christ, der sich am Samstag in Dresden leicht verletzte, wird dafür wieder im Aufgebot stehen. Im Tor am Freitag wird Jerry Kuhn beginnen.

Eine kleine Änderung gibt es zudem in der internen Scorerliste: Ryon Moser ist neuer Top-Scorer der Huskies. Durch neun Punkte in den letzten fünf Spielen überholte der Deutsch-Kandier Verteidiger Troy Rutkowski und wird gegen die Bayreuth Tigers den roten Clever fit Topscorer-Helm tragen.

Kehlers Kommentar:

„Gegen Bayreuth müssen wir sehr aufpassen. Wir dürfen nicht denken, nur weil die Tigers letzter sind und ihnen ein paar Spieler fehlen, dass es einfach wird. In Bayreuth waren es zwei sehr schwere Spiele, die wir nur knapp gewonnen haben. Dazu haben die Tigers mit Järveläinen und Davis zwei sehr explosive Spieler.

Landshut ist einer dieser Orte, wo es nie leicht ist zu bestehen. Durch das Back-to-Back ist es eine Art Mini-Playoffserie, die wir natürlich gewinnen wollen. Dazu sparen wir uns die Anreise für das zweite Spiel, was uns das Ganze natürlich erleichtert.“

 

Die Spiele der Huskies gegen Bayreuth sowie beide Partien in Landshut gibt es wie gewohnt im Livestream bei SpradeTV (www.sprade.tv).