Kassel, 15. April, 2020. Die Kassel Huskies vermelden den nächsten Neuzugang für die Spielzeit 2020/2021: Von den Lausitzer Füchsen wechselt Stürmer Clarke Breitkreuz (28) an die Fulda. Es ist nach Joel Keussen der zweite Neuzugang von den Füchsen und die nächste wichtige Verstärkung für die Kassel Huskies.

Breitkreuz war in der vergangenen Saison Kapitän der Lausitzer Füchse und erzielte dort 16 Tore und bereitete 30 weitere Treffer vor und spielte in allen 52 Spielen der Hauptrunde. Er stammt aus dem kanadischen Springside und verfügt bei 1.84 Meter Größe und 83 Kilogramm Gewicht über Gardemaße im Eishockey. 2011 wechselte er von Nordamerika erst nach Duisburg zu den dortigen Füchsen, ging dann zu den Löwen Frankfurt und schnupperte in Wolfsburg DEL-Luft, ehe er 2014 erneut an den Main ging und dort bis 2018 aktiv war. Vergangene Saison spielte er bei den Lausitzer Füchsen.

Huskies-Geschäftsführer Joe Gibbs über den Neuzugang: „Clarke kennen wir noch gut von früher. Er ist immer als Leader vorangegangen und hat in der vergangenen Saison als Kapitän diese Rolle erneut ausgefüllt. Auch bei uns soll er Verantwortung übernehmen.“

Breitkreuz‘ neuer Trainer Tim Kehler sag über Breitkreuz: „Die Huskies sind stolz darauf, Stürmer Clarke Breitkreuz für die Saison 2020/2021 in Kassel begrüßen zu dürfen. Clarke ist ein Spieler, den unsere Fans sofort schätzen und dessen Spiel sie genießen werden. Er spielt mit Leidenschaft und Emotionen. Er ist ein Anführer, der Wert auf Sieg und Teamerfolg legt. Darüber hinaus hat er sich im Laufe seiner Karriere als sehr torgefährlich erwiesen und wird dazu beitragen, unsere Top-Sechs-Stürmergruppe noch mehr zu festigen.“

Und was meint der Neuzugang zu seinem Transfer: „Ich bin sehr aufgeregt nach Kassel zu kommen. Kassels Eissporthalle hat eine großartige Atmosphäre mit außergewöhnlichen Fans und einer langen Eishockey-Tradition. Ich glaube, dass die Huskies eine der besten Fan-Gemeinschaften von ganz Deutschland haben. Seit ich in Deutschland bin, waren die Huskies immer ein Team, für das ich gerne spielen wollte und ich bin sehr glücklich, dass ich das kommende Saison tun kann. Mittlerweile kann ich es kaum erwarten erstmals der blau-weiße Trikot anzuziehen.“