Niederlage in Westsachen: Mit 2:3 mussten sich die Kassel Huskies den Eispiraten Crimmitschau geschlagen geben. Das entscheidende Tor fiel dabei erst fünf Minuten vor dem Ende.

Das Team von Trainer Tim Kehler trat im Vergleich zum sonntägigen Sieg gegen Bad Tölz unverändert an. Somit fehlten erneut Derek Dinger und Brett Cameron angeschlagen.

Von Beginn an gaben die Schlittenhunde im Crimmitschauer Sahnpark den Ton an. Rutkowski, Burns, Trivino, sie alle hatten die Führung auf dem Schläger, konnten den Puck aber nicht im Tor unterbringen. Nachdem die Huskies ihre Chance zu Beginn vergaben, kämpften sich die Eispiraten mehr und mehr ins Spiel. Bei den Angriffsbemühungen der Westsachsen war aber stets bei Jerry Kuhn Endstation. 70 Sekunden vor Drittelende fiel dann doch noch ein Treffer im ersten Drittel. Nach traumhafter Kombination über Rutkowski und Burns war es Ryan Olsen, der die Scheibe aus kurzer Distanz zum 1:0 verwandelte.

Nach wenigen Sekunden im zweiten Drittel bot sich den Huskies eine Riesengelegenheit auf den zweiten Treffer. Jedoch konnten Lois Spitzner und Corey Trivino eine Zwei-auf-Null-Situation nicht erfolgreich abschließen. In der 27. Minute fiel dann der erste Treffer für die Eispiraten, welcher aus Kasseler Sicht äußerst unglücklich zu Stande kam. Kelly Summers traf mit seinem Schuss von der rechten Seite Husky Marco Müller am Rücken. Von dort aus sprang der Puck zunächst an den Innenpfosten und dann über die Torlinie – 1:1. Drei Minuten später hatten die Huskies erneut Alu-Pech. Eine scharfe Granz-Hereingabe fälschte ein ETC-Verteidiger an den linken Pfosten. Nach weiteren Chancen auf beiden Seiten ging es mit dem 1:1 in die zweite Pause.

Nach fünf Minuten im Schlussdrittel hatte Corey Trivino die erste gute Einschussgelegenheit, scheiterte aber an ETC-Goalie Bitzer. In der 48. Minute rette auf der Gegenseite Jerry Kuhn stark gegen Weiß. Drei Minuten später war die Scheibe dann aber im Kasseler Tor. Einen schnellen Konter schloss Ewanyk von der linken Seite aus ab. Der Schuss rutsche Kuhn am kurzen Pfosten durch. Doch die erstmalige Eispiraten-Führung hielt nicht lange. Fast genau eine Minute später glichen die Huskies in Person von Troy Rutkowski aus. Der Verteidiger hämmerte die Scheibe von der blauen Linie in die Maschen. Es bleib aber nicht der letzte Treffer im dritten Drittel Aus dem Gewühl vor dem Tor traf Demmler zum 2:3 aus Kasseler Sicht (55.). Wiederum nur kurze Zeit später hatten die Nordhessen eine dicke Chance auf den erneuten Ausgleich. Ein Schuss von Joel Keussen landete aber nur an der Latte. Die Huskies warfen in Folge alles nach vorne, nahmen gut zwei Minuten vor dem Ende Kuhn für einen sechsten Feldspieler vom Eis, wurden trotz einige guter Chancen jedoch nicht belohnt.

So müssen die Schlittenhunde die Heimreise ohne Punkte im Gepäck antreten. Chance zur Wiedergutmachung bietet sich bereits am Sonntag. Dann sind ab 17 Uhr die Heilbronner Falken in der Kasseler Eissporthalle zu Gast.

Foto: Alexander Grimm / DEL2