Kassel, 30. Oktober 2020. Im finalen Vorbereitungsspiel der Kassel Huskies auf die am 6. November beginnende DEL2-Saison setzte es für die Schlittenhunde eine knappe 1:3 (1:2/0:0/0:1) Niederlage. Gegen die Eisbären Berlin hielt das Team von Trainer Tim Kehler über weite Strecken gut mit und bot dem siebenmaligen deutschen Meister einen großen Kampf.

Die Huskies traten in der heimischen Eissporthalle ohne Denis Shevyrin, Joel Keussen, Marc Schmidpeter, Michael Burns, Troy Rutkowski und Moritz Müller an. Trainer Tim Kehler standen somit nur fünf Verteidiger und zwölf Stürmer zur Verfügung.

Der Start ins Spiel lief für die Huskies alles andere als geplant. Bereits nach 113 Sekunden zappelte die Scheibe zum ersten Mal im von Jerry Kuhn gehüteten Huskies-Tor. Maxim Lapierre schloss einen Konter trocken im kurzen Winkel ab (2.). Die Eisbären zeigten im weiteren Verlauf ihre Klasse und belohnten sich sieben Minuten später mit dem 2:0. Pierre-Cedric Labrie fälschte einen Schuss von John Ramage unhaltbar für Jerry Kuhn ab (9.). Nach den beiden Gegentoren kamen die Huskies besser ins Spiel und erarbeiteten sich erste Möglichkeiten. Die beste Torchance bot sich in der 10. Spielminute, als Eisbären-Goalie Matthias Niederberger die Scheibe hinter dem eigenen Kasten an Nathan Burns verlor. Doch zwei Berliner Verteidiger nagelten den eigenen Kasten zu und verhinderten den Gegentreffer. Diesen mussten die Hauptstädter sieben Minuten später dann dennoch hinnehmen. In Überzahl bugsierte Brett Cameron den Puck mit freundlicher Unterstützung von Niederberger von hinter der Grundlinie in den Kasten (17.).

Im zweiten Drittel setzte sich das Geschehen aus dem ersten Drittel fort. Die Eisbären waren die zumeist spielbestimmende Mannschaft, doch durch große Leidenschaft und enormen Einsatzwillen machten die Huskies oftmals den Liegenunterschied wett. Berliner Chancen durch Noebels oder Espeland parierte Jerry Kuhn stark. Auf Kasseler Seite verpassten Spitzner in Überzahl, sowie Michi Christ und Nathan Burns bei einem 2:1-Konter in Unterzahl den Ausgleich. Die beste Gelegenheit des Mittelabschnitts gehörte aber den Gästen. Ein strammer Schuss von Marc Olver fand zwar den Weg vorbei an Kuhn, jedoch nicht an der Latte (37.).

In den letzten 20 Minuten wurden den Huskies nach intensiven Vorbereitungswochen die Beine zusehends schwer. Dennoch warfen sich die Schlittenhunde in jeden Zweikampf und boten den Eisbären bis zum Schluss einen großen Kampf. Und die Nordhessen kamen dabei dennoch zu der ein oder anderen Torgelegenheit. So verpassten Breitkreuz und Cameron (48.), sowie Trivino aus dem Slot (52.) den Ausgleich. Gut zwei Minuten vor dem Ende machten die Eisbären dann alles klar. Nach einem Scheibengewinn hinter dem Huskies-Gehäuse spielten die Gäste gekonnt Sebastian Streu frei. Der Mittelstürmer schob dann zum vorentscheidenden 1:3 ein (59.)

 

Nach großem Kampf und intensivem 60 Minuten mussten sich die Kassel Huskies den Eisbären Berlin mit 1:3 geschlagen geben. Der Test gegen ein Top-Team der Penny DEL war ein guter Gradmesser für das Team von Trainer Tim Kehler. Denn genau in einer Woche startet die DEL2-Saison 2020/21. Ab 19:30 Uhr sind die Huskies dann zum Eröffnungsspiel der DEL2 bei den Löwen Frankfurt zu Gast.