Kassel, 23. Januar 2020. Lange Zeit blieb den Kassel Huskies nicht, den fulminanten 7:5-Derbysieg über die Löwen Frankfurt zu feiern. Bereits am Freitag, 24. Januar, geht es in der Kasseler Eissporthalle weiter. Um 19.30 Uhr gastiert der EV Landshut zunächst in Kassel, ehe es an diesem Doppel-Spieltag am Sonntag nach Landshut zum Auswärtsspiel geht – dann ist der große Fanzug aus Kassel dabei. In dieser Saison in keinem weiteren Spiel dabei sein werden Kapitän Alexander Heinrich, der sich den Fuß gebrochen hat, und Curtis Gedig, der nun eine intensive, gesundheitsfördernde Behandlung in seiner nordamerikanischen Heimat absolvieren wird.

Landshut kommt mit neuem Torwart und neuem Trainer

Nach dem 7:5-Eishockeyfest über die südhessischen Löwen am Dienstag, soll das nächste Eishockeyfest direkt folgen. Um 19.30 Uhr spielt Aufsteiger EV Landshut gegen die Jungs von Trainer Tim Kehler. „Das ist für uns der dritte von vier ‚Heim-und-Heim-Spieltagen‘. Und mir gefällt es. Es sorgt für Emotionen“, so der Trainer zu den neuen Doppel-Spielen der DEL2.

In Action: Tim Kehler bei der Auszeit während des Heimspiels gegen Landshut.
In Action: Tim Kehler bei der Auszeit während des Heimspiels gegen Landshut.

Unterschätzen werden die Huskies Landshut nicht. Als Aufsteiger zwangen die Gäste zuletzt u.a. Ravensburg und Freiburg in die Verlängerung, stellen mit Kapitän Mathieu Pompei einen der Top-Scorer der Liga (47 Punkte). Der neu verpflichtete Torwart Dimitri Pätzold verfügt über die Erfahrung aus über 500 DEL-Spielen und gibt seinen Vorderleuten entsprechend Sicherheit. Und: Nur die Eispiraten aus Crimmitschau haben weniger Strafminuten gesammelt – auf viele Powerplay-Situationen können sich die Huskies also nicht einstellen.

Im Tor wird am Freitag Jerry Kuhn stehen, zurück im Kader wird auch Patrick Klöpper nach auskurierter Verletzung sein. Zudem kommt Verstärkung aus Wolfsburg: Eric Valentin und Maximilian Adam spielen am Freitag erneut für die Huskies. Weiterhin nicht dabei sind Richie Mueller, Derek Dinger und Nick Walters, ohnehin die bereits erwähnten Heinrich und Gedig.

Die bisherigen beiden Spiele konnten die Huskies mit 5:4, bzw. 4:3 knapp für sich entscheiden.

Fanzug rollt nach Landshut

Bereits am Sonntag geht es mit dem Rückspiel in Landshut weiter. Dazu rollt der Fanzug am Sonntagmorgen und kehrt in den frühen Morgenstunden des Montags wieder zurück – wie bekannt mit der Mannschaft an Bord – und kann hoffentlich einen Auswärtssieg auf der Rückfahrt feiern. „Die Atmosphäre in Landshut mit den 800 Fans wird großartig sein“, freut sich Tim Kehler auf ein spannendes Rückspiel.