Zwei, Vier, Sechs. Das sind nicht nur die ersten drei Stellen der Zahlenreihe „2“, nein, das sind auch die Tabellenplatzierungen der kommenden drei Gegner der Kassel Huskies. Der Dreierpack am Osterwochenende bietet den Schlittenhunden somit einen echten Vorgeschmack auf die am 20. April beginnenden Playoffs.

EC Kassel Huskies vs. ESV Kaufbeuren – Donnerstag, 01.04.2021, 19:30 Uhr – Eissporthalle Kassel

Der ESV Kaufbeuren ist in den vergangenen Wochen so etwas wie die Mannschaft der Stunde. Denn nachdem das Team von Trainer Rob Pallin, der vor kurzem seinen Vertrag im Allgäu um ein Jahr verlängerte, Mitte Januar noch auf den vorletzten Tabellenplatz wiederfand, ging es in den vergangenen Wochen steil nach oben. Grundstein dafür waren neun Siege aus zehn Spielen zwischen dem 34. und 43. Spieltag. So gewannen die Joker auch den Vergleich mit den Huskies Anfang März.

Aktuell finden sich die Allgäuer auf dem sechsten Tabellenplatz wieder und haben dabei zwölf Punkte Vorsprung auf Rang neun. Die Teilnahme an den Playoffs hat der ESVK damit selbst in der Hand. Dabei sah es wie angesprochen zu Beginn der Saison gar nicht danach aus. Denn zwischen dem fünften und 25. Spieltag waren die Joker nur einmal auf einem Playoff-Platz.

Absoluter Top-Scorer im Team der Kaufbeurer ist John Lammers. Der Kanadier führt sowohl die mannschaftsinterne Torjäger-Liste (24 Treffer), als auch die der Top-Vorbereiter (37 Assists) an.

EC Kassel Huskies vs. Tölzer Löwen – Samstag, 03.04.2021, 16:00 Uhr – Eissporthalle Kassel

Erster gegen Zweiter heißt es Ostersamstag. Das Duell der Huskies mit den Tölzer Löwen verspricht somit ein echtes Spitzenspiel mit Playoff-Charakter.

Das Team von Kevin Gaudet spielt – wie auch in der vergangenen Saison – ein super Jahr. Trotz eines kleinen Kaders und teilweise nur zwei Sturmreihen spulen die Oberbayern Spiel für Spiel ihr Programm ab. Ihre gute Form unterstrichen die Buam am Dienstag, als sie in der heimischen Arena die Löwen Frankfurt mit 7:3 vom Eis fegten. Es wird also erneut eine schwere Aufgabe für die Huskies,

es in der aktuellen Saison für die Nordhessen gut gegen die Kurstädter lief. Alle drei bisherigen Duelle gingen an die Schlittenhunde. Interessant dabei: Zum ersten Mal in der Geschichte konnten die Huskies beide Duelle in Bad Tölz gewinnen.

Bietigheim Steelers vs. EC Kassel Huskies – Montag, 05.04.2021, 17:00 Uhr – EgeTrans Arena

Mit den Bietigheim Steelers treffen die Huskies am Ostermontag auf eine der wenigen Mannschaften, gegen die das Kehler-Team in der aktuellen Saison eine negative Bilanz hat. Denn nach dem 3:1-Auftaktsieg Mitte Dezember mussten sich die Schlittenhunde sowohl Mitte Januar im Ellental, als auch Anfang März in der heimischen Eissporthalle geschlagen geben. Besonders bitter aus Kasseler Sicht waren bei beiden Niederlagen jeweils Gegentreffer kurz vor dem Ende.

In Bietigheim war es 15 Sekunden vor dem Ende der Ausgleichstreffer vor dem KO in der Overtime. Beim zweiten Spiel in Kassel trafen die Steelers zwölf Sekunden vor dem Ende zum 3:2-Siegtreffer. Bei den Nordhessen dürfte damit noch eine Rechnung mit dem Team von Daniel Naud offen haben.

Die Steelers wollen dagegen mit einem Sieg auch ihren eigenen DEL2-Punkterekord sichern. Denn die Rekordmarke von 114 Punkten in einer Hauptrunde könnte von den Huskies in dieser Saison geknackt werden. Die Schlittenhunde benötigen dazu neun Punkte aus den verbleibenden fünf Spielen. Vielleicht holen sie einen Teil davon ja auch in Bietigheim.

Die Lage im Huskies-Rudel:

Von den verletzten Spielern wird keiner an diesem Wochenende ins Aufgebot zurückkehren. Da der Huskies-Kooperationspartner aus Herford Anfang der Woche die coronabedingte Quarantäne abgeschlossen hat, wird es aber Veränderungen im Kader geben. „Ich weiß noch nicht ob und wenn ja wen wir als Unterstützung von den Ice Dragons bekommen“, so Tim Kehler. „Herford hat noch Chancen auf die Playoffs und da brauchen sie natürlich alle Spieler.“

Kehlers Kommentar:

„Anders als in den vergangenen Wochen, wo wir meist gegen Teams, die auf einen Playoff-Platz wollten, gespielt haben, spielen wir nun gegen drei Mannschaften, die alle (praktisch) sicher in den Playoffs sind. Somit sind alle drei Teams vom Wochenende auch potenzielle Gegner in den Playoffs, sei es im Viertelfinale, Halbfinale oder auch im Finale. Vor allem Kaufbeuren und Bad Tölz sind in den letzten Spielen ins Rollen gekommen und haben starke Spiele gezeigt. Für die letzten fünf Hauptrunden-Spiele wollen wir die positive Energy behalten, uns keine schlechten Gewohnheiten angewöhnen, unsere Jungs gesund behalten und freuen uns dann auf die Playoffs.“

 

Die Spiele der Huskies gegen Kaufbeuren und Bad Tölz, sowie in Bietigheim gibt es wie gewohnt im Livestream bei SpradeTV (www.sprade.tv).