Kassel, 21. November, 2019. Es ist Derbyzeit in Kassel: Am Freitagabend, 19.30 Uhr, gastieren die Roten Teufel aus Bad Nauheim in der Eissporthalle (präsentiert von Nöchel Hygieneservice). Damit kommt der aktuelle Tabellenzweite nach Nordhessen – und trifft hier auf den in zehn Heimspielen ungeschlagenen und seit sechs Spielen unbesiegten Tabellenprimus aus Kassel.

Nach dem Sechs-Punkte-Wochenende vergangene Woche mit Siegen gegen Weißwasser und Dresden, sowie dem packenden 4:3-Sieg nach 0:3-Rückstand bei Aufsteiger Landshut am Dienstag, ist diese Partie der Auftakt in die nächste Power-Woche der Huskies: Das Derby gegen die Teufel ist der direkte Vergleich Tabellenerster gegen -zweiter. Bereits am Sonntag steht die Auswärtsfahrt nach Heilbronn an. Dort trifft das Team von Trainer Tim Kehler auf die Falken, den aktuellen Vierten der Liga. Am Dienstag wird abermals im tiefen Süden gespielt – diesmal in Freiburg bei den dortigen Wölfen (19.30 Uhr).

Heimspiel-Derby am Freitag: Tabellenführer trifft auf Verfolger

Doch vor dem doppelten Auswärtsspiel sieht der Spielplan das Derby gegen Bad Nauheim vor. Um 19.30 Uhr gastieren die Teufel in der Eissporthalle. Sie reisen mit dem Selbstbewusstsein des aktuellen Tabellenzweiten an und möchten die 0:5-Niederlage aus dem ersten Vergleich wettmachen. Dazu erhalten sie intensive Unterstützung: Mindestens 300 Gäste-Fans werden erwartet, Derbystimmung gibt es also satt in der Halle.

„Es wird ein schwieriges Spiel gegen eine andere Mannschaft, als bei unserem ersten 5:0-Sieg“, warnt Trainer Kehler. Und: „Bad Nauheim steht auf Platz zwei, hat die letzten vier Spiele gewonnen. Es wird ein harter Test.“ Unter den letzten vier Siegen der Teufel waren beeindruckende Ergebnisse wie ein 8:3 über Crimmitschau und ein 5:2-Derbysieg über die Löwen Frankfurt – wohlgemerkt in Frankfurt.

Bis auf den noch verletzten Mario Scalzo kann Trainer Kehler auf den kompletten Kader zurückgreifen. Hinter dem Einsatz von Richie Mueller steht noch ein Fragezeichen. Im Tor wird am Freitag Leon Hungerecker beginnen.

Vor dem Spiel wird es von 18 bis 19 Uhr in der Championsbar eine Happy Hour geben mit vergünstigten Getränken und einen Legenden-Talk vor Spielbeginn (ca. 18.30 Uhr).

Für die Fans gibt es also genügend Gründe frühzeitig in die Halle zu kommen und die „Festung Eissporthalle“ auch im elften Spiel in Serie zu verteidigen. „Die Mannschaft hat gut gespielt und sich den Support wirklich verdient“, so Trainer Kehler abschließend.

Übernachtungen in Bietigheim

Um die Strapazen langer Busfahrten zu minimieren – von Kassel nach Heilbronn sind es hin und zurück ca. 630 Kilometer und von Kassel nach Freiburg und zurück über 900 Kilometer – fahren die Schlittenhunde am Sonntag nach dem Heilbronn-Spiel nach Bietigheim und übernachten dort zwei Nächte. „Nach einem leichten Training am Dienstagmorgen, fahren wir dann nach Freiburg zum Spiel bei den Wölfen“, erklärt Teammanager Manuel Klinge. Und erst nach diesem Match ist der Huskies-Tross am frühen Mittwochmorgen wieder in Kassel.

„Da muss ich mich bei Joe Gibbs bedanken, dass er das ermöglicht hat“, sagt Trainer Kehler. „So wird alles gemacht, dass die Jungs gut spielen können“.