Kassel, 10. Juli 2019. Über die Sommerpause stellen die Kassel Huskies immer wieder ihre Neuzugänge für die kommende Saison in Sommerinterviews vor. Diesmal sprachen wir mit Noureddine Bettahar:

Noureddine, wo erreichen wir dich gerade und wie verläuft dein Sommer bisher?
Meinen Sommer verbringe ich in Mannheim. Er verläuft bislang gut, ist aber mit dem frühen Playoff-Aus schon etwas lang. Es wird Zeit nach Kassel aufzubrechen.

Du bist in Trier geboren, dann nach Polen gezogen und hast dort auch mit dem Eishockeyspielen angefangen. Wie kamst du zum Eishockey und was fasziniert dich dabei?
Nach meinem ersten Lebensjahr sind wir nach Polen, in die Heimatstadt meiner Mutter, ausgewandert. Dort, in Nowy Targ, hat Eishockey einen hohen Stellenwert und gehörte schnell zu meinem Alltag, da viele Freunde meiner Eltern Profis waren. Dann kam einfach eins zum andern.

Hattest du während deiner Kindheit auch einen Lieblingsspieler, zu dem du aufgeschaut hast?
In meiner Jugend mochte ich es sehr Alex Ovechkin zuzuschauen.

Wer war dein bislang bester Mitspieler und wer dein bester Gegenspieler?
Ich hatte das Privileg mit Leon Draisaitl und Dominik Kahun zu spielen. Sie waren schon damals unglaublich stark. Als Gegenspieler war es wohl Elias Lindholm, der momentan bei den Calgary Flames in der NHL spielt.

Wie würdest du dein Spiel beschreiben? Was sind deine Stärken?
Ich bin ein aggressiver Spieler, der immer 100% gibt. Ich scheue keinen Zweikampf und habe Spaß am intensiven Spiel.

Was waren deine Gründe für einen Wechsel nach Kassel im Sommer? Du kennst Tim Kehler ja bereits aus eurer gemeinsamen Zeit 2013/2014 in Frankfurt.
Meine letzten zwei sportlichen Jahre waren hauptsächlich aufgrund von Verletzungen, oder auch aus anderen Gründen, eher durchwachsen. Dadurch brauchte ich einen Tapetenwechsel mit einem neuen Ziel und einer neuen Herausforderung. Als ich die Anfrage der Kassel Huskies erhalten habe und mir ja bewusst war, dass Tim Kehler der Trainer ist, war ich mir schnell sicher für diese Organisation spielen zu wollen. Ich freue mich sehr auf eine erfolgreiche und verletzungsfreie Saison in Kassel.

Mit Denis Shevyrin und Justin Kirsch kennst du schon zwei Neu-Huskies aus deiner Zeit in Iserlohn und Heilbronn. Hilft das bei der Eingewöhnung in einem neuen Umfeld?
Definitiv! Ist immer schön alte Mitspieler im neuen Team zu haben. Ich freue mich aber sehr die ganze Truppe kennenzulernen und gemeinsam viele Spiele zu gewinnen.

Wie lauten deine Ziele für die kommende Saison?
Für mich persönlich: verletzungsfrei durch die Saison zu kommen und dazu beizutragen, dass wir als Huskies an die alten Erfolge anknüpfen können. Ich freue mich auf eine lautstarke Halle, viele Siege und eine lange, erfolgreiche Saison.

Schönen Sommer euch allen und bis bald!