Kassel, 15. August, 2019. Die Kassel Huskies haben ein außergewöhnliches Teamevent hinter sich: Am Mittwoch fuhr die gesamte Mannschaft samt Trainerstab auf die Traditions-Rennstrecke Nürburgring und absolvierte ein Fahrsicherheitstraining. Auf Einladung vom neuen  Aktivierungspartner Škoda Deutschland erlebten die Spieler einen rundum gelungenen Teambuildingstag: Nach der frühmorgendlichen Anreise, ging es an der legendären Rennstrecke, der „Grünen Hölle“, vorbei ins Fahrsicherheitszentrum des tschechischen Autobauers direkt an der Rennstrecke. Auf ein gemeinsames Frühstück vor Ort folgte eine Einweisung und es ging umgehend in die Fahrzeuge.

Hatten ihren Spaß: Manuel Klinge (vo.) und Marco Müller in einem der der Skoda-Fahrzeuge.
Hatten ihren Spaß: Manuel Klinge (vo.) und Marco Müller in einem der der Skoda-Fahrzeuge.

Den ganzen Tag über absolvierten die Huskies verschiedene Übungen zur Beherrschung von Autos in außergewöhnlichen Situationen: Die Spieler drifteten mit ihren Wagen auf nassem Asphalt, versuchten schleudernde Fahrzeuge wieder unter Kontrolle zu bekommen und wichen Hindernissen aus Wasserfontänen aus. Alles unter fachkundiger Aufsicht der Instruktoren von Škoda, die den Tag über das Team begleiteten und Tipps zum richtigen Verhalten gaben. Witzig-Spannender Höhepunkt des Trainings war die Fahrt in einem umgebauten Škoda Octavia: Dort hatten die Mechaniker von Škoda das Gaspedal hinter den Fahrersitz verlegt, die Kupplung in den Fußraum des Beifahrerplatzes und die Bremse hinter den Beifahrer. Ein Team aus vier Spielern musste nun versuchen das Fahrzeug durch einen Parcours zu steuern. Im Kampf gegen die Uhr stimmten sich die Jungs perfekt ab und versuchten keine Pylonen umzufahren. Wenn mal wieder das Fahrzeug abgewürgt wurde oder die Kupplung heiß lief, konnten sich die Spieler über besonders spöttische Kommentare der Instruktoren freuen. Am Ende siegte das Team um Mark Ledlin, Austin Carroll, Nathan Burns und Spencer Humphries. Tryout-Spieler Mario Scalzo sicherte sich die Einzelwertung im Parcoursfahren in einem Škoda, der statt der Hinterreifen einkaufswagenähnliche Räder montiert hatte.

Einmal quergedreht: Wie sich ein Auto auf regennasser Fahrbahn verhält, wurde auch im eigenen PKW erlebt. Foto: Schade/Huskies
Einmal quergedreht: Wie sich ein Auto auf regennasser Fahrbahn verhält, wurde auch im eigenen PKW erlebt. Foto: Schade/Huskies

„Ich denke es war ein toller Tag für die Mannschaft, die sich gerade in den Team-Wettbewerben bestimmt gut gefunden hat. Ich glaube es hat allen richtig viel Spaß gemacht,“ so Michael Scholtyssek, der neben den Trainern Tim Kehler und Antti Ore die Huskies auf offizieller Seite vertrat. “Für uns war es zudem spannend zu sehen, wie professionell unser Partner Škoda aufgestellt ist und dieser Tag hat uns als Huskies nochmal näher an Škoda herangebracht”, so Scholtyssek abschließend.

Nach einem spannenden, kurzweiligen und lehrreichen Tag ging es mit einem Zwischenstopp an der legendären Nordschleife des Nürburgrings wieder zurück nach Kassel.

Die Kassel Huskies danken Škoda Deutschland für dieses außergewöhnliche Event.