Kassel, 14. Februar 2019. Nur noch sechs Spieltage stehen in der Hauptrunde der DEL2-Saison 2018/19 an. Die Kassel Huskies befinden sich nachwievor auf Platz sieben, welcher die Teilnahme an den Pre-Playoffs bedeuten würde. Das kommende Wochenende steht für die Schlittenhunde ganz im Zeichen des Kampfs um die besten Pre-Playoff-Plätze. Denn mit den Bayreuth Tigers und den Heilbronner Falken treffen die Huskies auf zwei direkte Konkurrenten um diese Positionen. Los geht es am Freitag mit dem Heimspiel gegen die Tigers. Am Sonntag ab 18:30 Uhr, steht dann das Gastspiel bei den Falken auf dem Programm.

Jerry Kuhn feiert Debüt im Huskies-Tor

Zum ersten Mal mit im Huskies-Rudel wird an diesem Wochenende auch Torhüter Jerry Kuhn sein. Der Neuzugang aus Wolfsburg wird am Freitag sein Debüt im Kasseler Tor geben. Huskies-Trainer Tim Kehler zeigte sich vom 32-jährigen Deutsch-Amerikaner sehr beeindruckt. „Jerry ist nicht nur eine guter Torhüter, sondern er wird uns mit seiner Erfahrung und auch als Mentor sehr helfen“, so Kehler.

Am Wochenende wird auch Adriano Carciola wieder dabei sein. Der Stürmer hat seine Unterkörper-Verletzung auskuriert und steht nach zwei Wochen wieder im Aufgebot. Welche Förderlizenz-Spieler aus Wolfsburg den Huskies zur Verfügung stehen werden, entscheidet sich kurzfristig.

 

Die Gegner des Wochenendes im Überblick:

Bayreuth Tigers (Freitag, 15. Februar, 19:30 Uhr, Eissporthalle Kassel)

Für die Bayreuth Tigers begann die Saison 2018/19 sehr ungewiss. Erst durch das finanzielle Aus des SC Riessersee blieb der sportliche Absteiger in der DEL2. Daher konnte der Kader, der eigentlich für die Oberliga zusammengestellt war, nur punktuell verstärkt werden. Das ausgegebene Ziel Klassenerhalt wollen wir Tigers natürlich durch die Teilnahme an den Pre-Playoffs schon vorzeitig klar machen.

Der Start in die Saison lief für die Oberfranken alles andere als rund, denn die ersten sieben Spiele wurden allesamt verloren. Von Spieltag sieben bis 24 standen die Tigers insgesamt 16 Mal am Tabellenende. Doch seit Dezember letzten Jahres geht es stetig nach oben für das Team von Trainer Petri Kujala. Höhepunkt der Serie von 14 Siegen aus 23 Spielen war Tabellenplatz neun. Diesen belegten die Bayreuther vor dem vergangenen Wochenende. Doch die zwei letzten Spiele trübten die Stimmung wieder etwas.  Zwei Niederlagen gegen Dresden und Deggendorf bedeuteten den Abrutsch auf Platz elf. Vor allem die Heimpleite vor vier Tagen gegen den DSC dürfte die Tigers mächtig ärgern. Eine 4:0-Führung Anfangs des zweiten Drittels wurde noch verspielt.

Top-Scorer der Tigers ist aktuell Ville Järveläinen. Der nur 1,65 m große Finne hat mit 48 Scorerpunkten acht Punkte Vorsprung auf seinen finnischen Landsmann Juuso Rajala. Im Tor der Oberfranken teilen sich der junge Timo Herden und der erfahrenen Brett Jaeger den Job.  Für die Brüder Sebastian auf Bayreuther und Valentin auf Kasseler Seite könnte es am Freitag erneut zum Bruderduell kommen.  Nur beim ersten Aufeinandertreffen beider Teams Mitte Oktober spielten die Busch-Brüder gegeneinander. Vor allem Tiger Sebastian wird sich gerne an die ersten beiden Duelle mit den Huskies erinnern, denn dort markierte er jeweils den Siegtreffer.

Die Huskies wollen im letzten Hauptrunden-Duell gegen die Tigers Revanche für die drei vorherigen Niederlagen nehmen. Mit 3:1 und 4:1 siegten die Oberfranken im heimischen Tigerkäfig. Anfang Dezember in der Kasseler Eissporthalle wurde erst in der Overtime ein Sieger gefunden. 5:4 hieß es nach 63 Minuten für die Tigers.

 

Heilbronner Falken (Sonntag, 17. Februar, 18:30 Uhr, Kolbenschmidt Arena)

Nach den Tigers treffen die Huskies also mit den Heilbronner Falken auf den nächsten Pre-Playoff-Mitstreiter. Die Falken belegen aktuell den achten Rang und haben nur zwei Punkte weniger als die Huskies gesammelt.  Doch zurzeit läuft es nicht rund beim Team von Trainer Alexander Mellitzer. Nur zwei der letzten zehn Spiele konnte sein Team gewinnen.  Die letzten vier Spiele verlor man in Serie.

Bei den Falken müssen die Huskies vor allem auf deren Top-Reihe mit den drei Import-Spielern Roope Ranta, Derek Damon und Greg Gibson aufpassen.  Die drei bilden aktuell die beste Angriffs-Formation der DEL2. Ranta belegt zudem mit 70 Scorerpunkten Platz 2 im ligaweiten Vergleich, hinter Bietigheims Matt McKnight. Greg Gibson kann mit 31 Saisontreffern die zweitmeisten der Liga vorzuweisen. Im Tor der Falken steht mit Mirko Pantkowski ein Ex-Husky, der per Förderlizenz der Adler Mannheim für die Falken spielt. Aufgrund der Rückkehr von Adler-Stammkeeper Dennis Endras wird „Pante“ wieder für Heilbronn im Tor stehen.

Generell ist bei Spielen mit Falken-Beteiligung ja meistens Spektakel geboten. Denn die Heilbronner haben zurzeit die viert beste Offensive, aber auch die dritt schwächste Defensive der Liga. Im Schnitt fallen bei Falken-Spielen fast acht Tore. Absoluter Top-Wert in der Liga.

Die Bilanz zwischen Huskies und Falken fällt in dieser Saison klar zu Gunsten der Schlittenhunde aus. Denn die Falken sind das einzige Team gegen die die Huskies noch ungeschlagen sind. Dabei gab es in der laufenden Spielzeit ja bereits fünf Duelle, zwei in der Vorbereitung und drei in der Hauptrunde. Die ersten beiden Aufeinandertreffen entscheiden die Nordhessen mit 4:2 für sich. Mitte Januar drehten die Huskies einen 3:1-Rückstand nach dem zweiten Drittel noch in einen 5:4 Sieg nach Verlängerung.

 

Jason Schade
Huskies-Medienteam