Spielbericht

5:0 – Huskies feiern klaren Heimsieg gegen Freiburg

Zweiter Heimsieg in Serie: Die Kassel Huskies haben das Heimspiel gegen den EHC Freiburg durch eine konstant starke Leistung verdient mit 5:0 (1:0/3:0/1:0) gewonnen. Es war zudem der erste Shutout für Torhüter Jerry Kuhn in der noch jungen Saison.

Foto: Sascha Schardt

Von Beginn an gaben die Hausherren den Ton an und hatten durch Tramm nach zwei Minuten die erste Großchance. Der Verteidiger konnte die Scheibe aber nicht im halbleeren Tor unterbringen, sondern scheiterte am glänzend reagierenden EHC-Goalie Patrik Cerveny. Nachdem die Breisgauer durch George ihren ersten Abschluss hatten, gingen die Schlittenhunde in Führung. Nach gewonnenem Bully traf Oliver Granz per One-Timer zum 1:0.

Der zweite Abschnitt war dann wohl das beste Drittel der Huskies in der laufenden Saison. Nachdem zunächst noch Trivino per Rückhand, Spitzner in Unterzahl und wiederum Trivno bei einem Break scheiterten, waren die Schlittenhunde anschließend dreifach zur Stelle. Erst traf der nicht nur durch den Goldhelm sehr auffällige Corey Trivino, der vor dem Tor stark freigespielt wurde. Dann war es Timo Gams, der einen schnellen Konter erfolgreich abschloss. Den dritten Treffer besorgte Brett Cameron. Wiederum bei einem temporeichen Gegenangriff verlud der Kanadier gekonnt seinen Gegenspieler und schob durch die Beine von Ceveny zum 4:0.

Durch diese recht komfortable Führung ließen es die Hausherren im Schlussdrittel etwas langsamer angehen, ohne die Spielkontrolle zu verlieren. Hans Detsch setzte gut zehn Minuten vor dem Ende mit dem 5:0 den Endpunkt.

Newsübersicht