Foto: Timo Raiser / DEL2

Defensivschlacht in Weißwasser: Huskies drehen das Spiel

Heute waren die Kassel Huskies in Weißwasser zum nächsten DEL2-Spitzenspiel zu Gast.

Nachdem es über zwei Drittel keine Treffer gab, gingen die Füchse zunächst in Führung, doch die Huskies drehten die Partie durch Treffer von Weidner und Keck.

Zu Beginn der Partie neutralisierten sich die beiden Teams weitestgehend. Den Huskies gelang es, das Mitteldrittel dicht zu halten, kamen aber selbst ebenfalls zu keinen wirklichen Chancen. Nach einer Strafe gegen Marco Müller, welcher so eine große Chance der Gastgeber vereitelte, kamen diese im anschließenden Powerplay zur ersten großen Gelegenheit. Im entstandenen Durcheinander vor dem Tor der Huskies behielt Keck jedoch die Übersicht und verpasste mit seinem Konter selbst den Führungstreffer nur knapp (15.). Wieder gefragt war Maxwell in der 18. Spielminute, behielt gegen den Schuss von Valentin jedoch die Überhand. Die wahrscheinlich beste Gelegenheit bot sich den Huskies durch Valenti, dessen Schuss jedoch von Stettmer pariert wurde (19.), weswegen es mit einem 0:0 in die erste Pause ging.

Das zweite Drittel gestaltete sich zunächst ähnlich wie der erste Abschnitt, auch wenn die Torerfolge noch einmal näher kamen. Nach einem gewonnen Bully traf Zauner das Gestänge (25.), kurz darauf machte Keussen es ihm mit einem Pfostenschuss auf der anderen Seite nach (28.). Nach einem Check gegen Michael Bartuli wurde eine 5+Spieldauerdisziplinarstrafe gegen Marco Müller ausgesprochen. Im Anschluss folgten zwei kleine Strafen gegen beide Teams, wodurch die Lausitzer Füchse noch mehr Platz auf dem Eis und Chancen auf den Führungstreffer erhielten. Trotz zwischenzeitlich anderthalb Minuten doppelter Unterzahl überstanden die Huskies diese Situation, auch dank eines starken Maxwell, schadlos und kamen selbst zu Gelegenheiten. Die beste Chance in Unterzahl hatte Lowry, welcher versuchte Stettmer mit einem Schuss aufs kurze Eck zu überwinden, den Puck aber knapp über das Tor schoss (37.).

 

Im Schlussdrittel fielen dann schließlich doch noch Tore. Nachdem die Gastgeber eine Druckphase in den ersten Minuten ungenutzt ließen, trafen sie in der 46. Minute durch einen Schuss von Coughler von der Grundlinie, welcher Maxwell am kurzen Pfosten durchrutschte, zum 1:0. Nur zwei Minuten später machte Maxwell mit einer Parade gegen einen Alleingang von Scheidl seinen Fehler wieder gut (50.). Im Anschluss kam nun die Schlussoffensive der Huskies zum Zug und belohnte sich direkt. Einen Abschluss von Seigo konnte Stettmer nur prallen lassen, wodurch Weidner unbedrängt zum Ausgleichstreffer kam (51.). In der 53. Minute hatten die Huskies erneut die Gelegenheit einen Rebound zu verwerten, diesmal war Stettmer jedoch zur Stelle. Auch wenn Stettmer die Offensive der Schlittenhunde stellenweise zum Verzweifeln brachte, fanden diese kurz vor Schluss nochmal einen Weg, ihn zu bezwingen. Bodnarchuk fand den freistehenden Keck, welcher von der rechten Seite aus spitzem Winkel zum Führungstreffer für Kassel traf (58.). Lowry traf kurz darauf im Alleingang nur den Pfosten und verpasste so die vorzeitige Entscheidung (59.), was jedoch keine Rolle mehr spielen sollten, da die Füchse zu keiner Chance mehr kamen und den Sieg der Huskies so nicht mehr gefährdeten.

 

 

Tore:

1:0 Coughler (Anders, Mäkitalo – 46. Min.)

1:1 Weidner (Valenti, Seigo – 51. Min.)

1:2 Keck (Bodnarchuk – 58. Min.)

Newsübersicht