Spielbericht

Knappe Niederlage trübt Eröffnungsparty kaum

579 Tage ohne Fans in der Kasseler Eissporthalle hatten am Abend des 1. Oktobers endlich ein Ende. Zum Start in die neue DEL2-Saison wurde zudem die frisch modernisierte Eissporthalle eingeweiht. In einem unterhaltsamen Spiel mussten sich die Kassel Huskies allerdings mit 1:3 (0:0/1:1/0:2) den Tölzer Löwen geschlagen geben.

Foto: Sascha Schardt

4045 Fans folgten dem Ruf der Huskies und sorgten bereits beim Aufwärmen für absolute Gänsehaut-Atmosphäre. Endlich wieder Eishockey vor Zuschauern in Kassel! Kurz vor Spielbeginn wurde es dann aber nochmals still in der Eissporthalle. In tiefer Trauer nahmen die Huskies und das gesamte Kasseler Eishockey Abschied vom langjährigen Sponsor und Freund Bernd Vogel. Fortan feierten die Fans der Schlittenhunde ihre Rückkehr und sorgten für eine super Atmosphäre zur Einweihung der neuen, alten Halle.

In einem umkämpften Spiel war es vor allem die Torhüter, die das Spielgeschehen bestimmten. Sowohl Jerry Kuhn auf Kasseler Seite, aber auch sein Gegenüber Marco Wölfl hatten großen Anteil daran, dass es torlos in die erste Pause ging. Die beste Chance für die Huskies vergab derweil Lois Spitzner, der die Scheibe aus aussichtsreicher Schussposition nicht richtig traf.

Und auch im zweiten Abschnitt mussten die Zuschauer auf einen Treffer warten. Ein satter Schuss von Stephan Tramm fand nur das Lattenkreuz. Aber auch die Löwen scheiterten ein ums andere Mal am hervorragend aufgelegten Jerry Kuhn. So dauerte es bis zur 34. Minute, ehe Timo Gams die Huskies-Fans erlöste. Der Neuzugang knallte die Scheibe dabei so hart in das Löwen-Gehäuse, dass es so manchem Fan erst bei der Wiederholung auf dem neuen Videowürfel sichtbar wurde. Die Freude wehrte jedoch nicht allzu lange. Drei Minuten später verwertete Lubor Dibelka einen Abpraller zum 1:1.

Und wiederum nur 39 Sekunden waren im Schlussdrittel gespielt, da brachte Thomas Brandl die Oberbayern auf die Siegerstraße. Einen stark ausgespielten Konter verwertete der ECT-Neuzugang humorlos. Die Nordhessen probierten fortan alles, ohne entsprechenden Erfolg zu haben. Gut eine Minute vor dem Ende nahm Tim Kehler auch seinen Torhüter für einen sechsten Feldspieler vom Eis. Doch Basse setzte eine Minute vor Ende ins verwaiste Huskies-Tor den Endstand.

Für die Kassel Huskies steigt nach der Premiere in eigener Halle am Sonntag gleich eine weitere. Beim ersten DEL2-Spiel von Aufsteiger Selb aber diesmal nur in einer Nebenrolle. Das nächste Heimspiel steigt dann wieder am kommenden Freitag. Dort erwarten die Huskies zum ersten Hessenderby der neuen Saison die Löwen Frankfurt.

 

Das Spiel im Überblick:

33:35 Min – 1:0 durch Timo Gams
36:56 Min – 1:1 durch Lubor Dibelka

40:39 Min – 1:2 durch Thomas Brandl
58:59 Min – 1:3 durch Grant Basse

Newsübersicht